Medizin trifft Technologie zur Entwicklung von humanen Modellsystemen

Kooperation

Unsere interdisziplinäre Forschung schafft eine neue Basis zum Verständnis der menschlichen Gesundheit und der Entstehung von Krankheiten. Dieses Wissen trägt zur Entwicklung innovativer, zuverlässiger diagnostischer Verfahren und therapeutischen Anwendungen bei.


Nur mit den Ressourcen der beiden Institutionen, Charité und TU Berlin, kann die besondere Forschungsprogrammatik an der Schnittfläche der Ingenieurswissenschaften und der Medizin realisiert werden.

Forschungsfelder

Das gemeinsame Institut „Der Simulierte Mensch“ (Si-M) soll eine völlig neue Möglichkeit der gemeinsamen Forschung an humanen Modellen erlauben. In jeder der drei Ebenen (‚Subzellulär‘, ‚Zellulär‘, ‚Gewebe‘) treffen WissenschaftlerInnen aus unterschiedlichen Disziplinen der Charité Berlin direkt auf WissenschaftlerInnen der TU Berlin, die an technologischen Entwicklungen arbeiten. Um die Grenzen zwischen den unterschiedlichen Wissenschaftskulturen zu überwinden, ist das gemeinsame und zeitgleiche Arbeiten unter einem Dach die essentielle Voraussetzung. 

Wir sind überzeugt, dass die Möglichkeit, am Standort Berlin einen entscheidenden Beitrag für die Medizin des 21. Jahrhundert zu leisten, durch diesen Bau entscheidend verbessert werden kann.

Kommunikation